Einsteinswelt

Nehmen wir mal an, was du in sagst: http://www.die-absolute-theorie.de/index.php?title=Diskussion:%C3%9Cberlichtgeschwindigkeit wäre korrekt, dann müsste für die Homogenität des Raumes gelten:

$\vec r = {r_x, r_y, r_z, ict, m}$

mit $m = m(l_e/m_e)$

Der Impuls ist durch

$\vec{p} = \sum m_a \vec{v_a}$

gegeben. Außerdem gilt:

$\sum_a \vec{F_a} = 0$

was gleichbedeutend mit:

$\sum_a \vec{F_a} = m_a*\vec{a_a} = 0$

ist.

Womit folgt:

$m * \ddot{r}= \begin{pmatrix} m * \ddot{r_x} \\ m * \ddot{r_y} \\ m * \ddot{r_z} \\ m * \ddot{ict} \\ m * \ddot{m} \end{pmatrix}$

Vektor r liegt aber schon auf der Masse. Daher bricht der hier die Symmetrie bzw. Homogenität des Raumes, womit ein entscheidenes Axiom (2te New. Ax.) verletzt wird. Daher kann auch die Metrik nicht stimmen, denn so ergeht es allen Formeln die die Masse inkludiert haben.

Viel schlimmer ist der Zusammenbruch der Homogenität des Raumes. Das ist ein Grundprinzip. Nichts darf gegen dieses verstoßen!


Die Konstanz einer höchsten Geschwindigkeit zweifele ich nicht an, die den Übergang bildet zu virtuellen Teilchen, dennoch bezweifele ich dass wirklich alles Licht sich mit dieser Geschwindigkeit ausbreitet, genauso, wie Elektronen eine Geschwindigkeit leicht unter der Lichtgeschwindigkeit haben, denke ich dass nur Quanten sich mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen. Und mit Quanten meine ich solche Teichen die Elementarmasse und Elementarenergie haben, da Masse und Translationsgeschwindigkeit antiproportional sind. Zu deinem Vorwurf die Masse sei ein Skalar: Ist das die Zeit nicht auch, soweit ich weiß wird die Zeit bisher als 1- dimensional betrachtet, also als Zahl und damit als Skalar. Wofür hat Einstein den genau sein Raumzeitkontinuum bzw. seinen Vektor r gebraucht. Also ich würde jetzt auf Anhieb sagen, dass das Raumzeitmasse - Kontinuum wie ich es fordere zur Beschreibung der Kräfte ausreicht, ohne das man eine zusätzliche Masse einführt. Aber wie gesagt, lass mich erstmal die Bücher die Du mir empfohlen hast lesen (und vorher muss ich noch Lisa Randall zu Ende lesen).

Und das Photonen Lichtquanten sind, solltest du nicht bezweifeln. Eben diese Abgabe der Energie bzw. Quantelung der Energie bedeutet, dass es es sich um ganzzahlige Einheiten handelt und damit um Teilchen und nicht ein kontinuierliches Spektrum. Dann nenn das Photon ein Quantenteilchen, als das Teilchen welches eine Wirkung in Höhe von 1 * h abgibt.


"Die Konstanz einer höchsten Geschwindigkeit zweifele ich nicht an, die den Übergang bildet zu virtuellen Teilchen, dennoch bezweifele ich dass wirklich alles Licht sich mit dieser Geschwindigkeit ausbreitet, genauso, wie Elektronen eine Geschwindigkeit leicht unter der Lichtgeschwindigkeit haben, denke ich dass nur Quanten sich mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen."

Das ist wie immer verwirrend. Die Geschwindigkeit von c hängt vom Medium ab, aber in diesem Medium ist es immer die gleiche!
Elektronen habe eine ganze Bandbreite von Geschwindigkeiten. Die hängt aber von der Energie ab! Die spielt beim Photon keine Rolle, egal wie schnell die sind oder welche Energie sie haben.

Virtuelle Teilchen sind die Pole der Propagatoren bzw. befinden sich auf der imaginären Achse. Der Übergang dazu bilden Felder, die die Teilchen ins reale anheben.

"Und mit Quanten meine ich solche Teichen die Elementarmasse und Elementarenergie haben, da Masse und Translationsgeschwindigkeit antiproportional sind.

Quanten sind aber Energiepackete. Zwar können diese Energiepackete von Photonen getragen, werden, dies muss aber nicht sein.
Wie soll ich das den verstehen? Elementarmasse und Elementarenergie gibt es nicht! Soll es heißen, dass es dann auch keine Quanten gibt?

"Zu deinem Vorwurf die Masse sei ein Skalar: Ist das die Zeit nicht auch"
Ja und Nein! Die Zeit ist zwar eine Grundgröße, aber im 4-Dim Raum, ist es ein 1-Dim Raum, der Orthogonal auf den andern 3-Dim steht.

"Wofür hat Einstein den genau sein Raumzeitkontinuum bzw. seinen Vektor r gebraucht."
Wenn das eine Frage sein sollte, dann mache sie bitte das nächste mal kenntlich, dass du sie gerne beantwortet haben möchtest.

$\vec r$ ist nicht gleich, dem Raumzeitkontinuum!
Das Raumzeitkontinuum hat Einstein gebraucht, um die dynamischen Prozesse des Raumes selbst kenntlich zu machen.
Der Vektor r ist nur ein Vektor in einem Raum; in diesem Fall in einem 4-Dim- Raum.

"Und das Photonen Lichtquanten sind, solltest du nicht bezweifeln. Eben diese Abgabe der Energie bzw. Quantelung der Energie bedeutet, dass es es sich um ganzzahlige Einheiten handelt und damit um Teilchen und nicht ein kontinuierliches Spektrum. Dann nenn das Photon ein Quantenteilchen, als das Teilchen welches eine Wirkung in Höhe von 1 * h abgibt."

Ich denke du missinterpretierst "ganzzahlige Einheiten" etwas falsch. $h \in \mathbb{R} \neq \mathbb{N}, \mathbb{Q}, \mathbb{Z}$

Es sind vielmehr ganzzahlige Vielfache. Das heißt, dass immer 1 Photon in diesem Fall erzeugt wird, weil das Photon sein eigenes Antiteilchen ist, wohingegen immer ein Elektron-Positron-Paar entsteht.

Die Quantelung der Energie bedeutet, dass E nur in Paketen also in vielfachen von h vorkommt!
Es gilt aber: $h \in \mathbb{R}$

"damit um Teilchen und nicht ein kontinuierliches Spektrum"
Teilchen und kontinuierliches Spektrum sind zwei völlig verschiedene Sachen. Kontinuierliches Spektrum oder Diskretes Spektrum hängt von dem System selbst ab und Teilchen bilden die innere Struktur von Körpern etc.

"Dann nenn das Photon ein Quantenteilchen, als das Teilchen welches eine Wirkung in Höhe von 1 * h abgibt."
Die Wirkung sehe eher so aus:

$\mathcal{L} = - \frac{1}{4} F_{\mu\nu} F^{\mu\nu} + \sum_n \bar\psi_n (i \gamma^\mu D_\mu -m_n) \psi_n$

wohingegen die Energieabgabe

$E = h \nu$

ist.


Genau und den Vektor solltest du nicht mit m malnehmen, weil m schon enthalten ist im Vektor. So stellt man die Kraft dar. Und wie gesagt ich bezweifele dass h Element von R ist, genauso bezweifele ich das l(e) also die Planck Länge Element von R ist. Vielmehr wenn man die Einheiten nach dem Einheitssystem wohl definiert ist die Planck Länge = 1 Planck. Sämtliche Längen bestehen aus einem Vielfachen ihrer, also 2 Planck, 3 Planck, etc… So komme ich auf die Zahlenmenge der natürlichen Zahlen Ich werde so was um die 100.000.000.000.000.000.000.000.000.023 Planck groß sein, um es Dir zu veranschaulichen. Deswegen können wir in der Physik nicht mehr R als Grundlage nehmen. Dahingegen die Erweiterung mit i die komplexen Zahlen nehme ich schon an, hätten sie keine physikalische Bedeutung, wäre Überlichtgeschwindigkeit nie möglich aufgrund von v(rotation)² + v(translation)² = c. Nur wenn das Rotationsquadrat negativ werden kann, kann die Translationsgeschwindigkeit über c gehen. Und davon gehe ich aus. In dem Moment hast du nur eine Masse und eine Energie im Epsilonbereich um Null, also = 0 aber doch nicht = 0. Dementsprechend messe ich auch dem Epsilonbereich physikalische Bedeutung zu, allerdings nicht R.

"Genau und den Vektor solltest du nicht mit m malnehmen, weil m schon enthalten ist im Vektor."

Irgendwie ist das total unsinnig. Denn wird der Skalar Masse in den 4-Dim-Vektor einbezogen und wird daraus ein 5-Dim-Vektor bricht damit jede Eichtheorie zusammen, und gerade die will man doch erreichen.

Die Masse würde dann aus allen Formeln herausgezogen werden, und in den Vektor inkludiert (der steht dann nicht, wie die Zeit orthogonal zu den andern). Aufgrund der Kommutatorbeziehung, da die Masse, selbst unter Beachtung der relativistischen Effekte, also mit den Dirac-Matrizen und dem Lorentz-Faktor, immer gleich ist, erhält man in einer Dimension immer Null. Aber da die Masse aus den Formeln heraus gezogen worden ist, fehlt der in der übrig geblieben Raum-Zeit und der Raum, wäre völlig leer. Somit bricht jede Theorie, die mit Masse zutun hat zusammen.

Dies wird offensichtlicher bei Feldern, die gar keine Masse haben. Da hat man dann den Tensor

$F^{\mu\nu}=\partial^{\mu}A^{\nu} - \partial^{\nu}A^{\mu}$

Der hätte eine Dim, die gar nichts beschreibt, da das Feld keine Masse hat.

"So stellt man die Kraft dar."
Kraft wird nie, außerhalb der klassischen Mechanik, durch einen Vektor dargestellt. Die 4 Wechselwirkungen/Stärken werden allesamt von der Lagrange-Dichte beschrieben.

"Und wie gesagt ich bezweifele dass h Element von R ist, genauso bezweifele ich das l(e) also die Planck Länge Element von R ist."

Also das h $\notin \mathbb{N}$ oder $\mathbb{Z}$ sollte klar sein.

Und mit $\B{h} = \frac{h}{2\pi}$ wissen wir sofort, dass $\B{h} \in \mathbb{R}$ sein muss, aufgrund der Irrationalität von pi.

Zu zeigen, das $h \notin \mathbb{Q}$ braucht man sich nur die Zahlenfolge der ersten Ziffern anzusehen.

$\frac{p}{q}$ mit $p, q \in\mathbb{Z}$ und $q\neq0$

Was die Vermutung bestätigt, dass $h \in \mathbb{R}$ ist.

", genauso bezweifele ich das l(e) also die Planck Länge Element von R ist"
Aus dem oben bewiesenen, folgt ganz klar, dass auch die Planck-länge $\in \mathbb{R}$.

"Sämtliche Längen bestehen aus einem Vielfachen ihrer, also 2 Planck, 3 Planck,"
Das ist nur ein Sprung in ein anderes Koordinatensystem. Aber da die Planck-länge $\in \mathbb{R}$ ist, folgt automatisch, dass 2 Planck, 3 Planck etc. $\in \mathbb{R}$ ist, und dass dies gerade eine bijektiv Abildung in einen Unterraum ist.

"Deswegen können wir in der Physik nicht mehr R als Grundlage nehmen. Dahingegen die Erweiterung mit i die komplexen Zahlen nehme ich schon an,"
Der ganze Absatz war damit aber ein wiederspruch in sich, denn es gilt:

$x \in \mathbb{C} \subset \mathbb{R}\subset \mathbb{Q}\subset \mathbb{Z} \subset \mathbb{N}$

aber nicht:

$x \in \mathbb{C} \not\supset \mathbb{R} \not\supset \mathbb{Q} \not\supset \mathbb{Z} \not\supset \mathbb{N}$

weil die Kardinalität von $\mathbb{C} >>>>>>>>>> \mathbb{N}$ (so viele mal, ich kann das gar nicht hier hinschreiben.)

"hätten sie keine physikalische Bedeutung, wäre Überlichtgeschwindigkeit nie möglich aufgrund von v(rotation)² + v(translation)² = c."
Die Formel hat keine physikalische Bedeutung!

Entweder man bewegt sich translatorisch:
$v(t) = a t + v_0 \\ s(t) = \frac{a}{2} t^2 + v_0 t + s_0$

Oder er rotiert, wobei die Gleichungen durch die Rotationselemente ausgetauscht werden müssen. Beides kann ja auch parallel zueinander existieren. Insgesamt gibt es zehn Bewegungsgleichungen, die man dann lösen muss.

Wie man sieht, taucht da nirgendwo v(rotation)² + v(translation)² = c. Das ist ein rechteckiges Dreieck, was es so im Minkowski-Raum nicht geben kann, bei $g_{ab} \neq 1$ oder $g_{ab} \neq -1$. Außerdem ist die Darstellung völlig falsch. Das sind zwei geraden im Winkel von 90°, wobei die Hypotenuse gleich c ist.

Und überlichtgeschwindigkeit ist so wieso nicht möglich, weil du in der Bewegungsgleichung den Term:

$\sqrt{1-{v^2 \over c^2$

und damit Null unter der Wurzel bekommst.

"In dem Moment hast du nur eine Masse und eine Energie im Epsilonbereich um Null, also = 0 aber doch nicht = 0. Dementsprechend messe ich auch dem Epsilonbereich physikalische Bedeutung zu, allerdings nicht R."
Das ist für mich völlig unverständlich! Was misst du in welchem Epsilonbereich???

"Und überhaupt, wofür hat Albert Einstein den Nobelpreis erhalten. Leider nicht für die Relativitätstheorie, sondern für die Quantelung des Lichts, vielmehr der Energie desselben. "

Das ist so nicht richtig. Einstein hat den Nobelpreis für den Photoelektrischen Effekt erhalten, und nicht für irgendwelche Quantelung von Licht.

"Wenn nun die Energie gequantelt ist, also nicht als diskretes Spektrum, sondern als Vielfaches einer Einheit und damit als Teilchen vorkommt."
Energie ist nicht gequantelt! Haha. Die Abgabe der Energie folgt in Quanten. Das ist ein Unterschied.

"Dann ist nach E = m * c² auch die Masse gequantelt. E = n <=> m * c² = n <=> m = n / c² mit c = 1 <=> m = n / 1 = n. "
Leider ist das mathematisch Richtig, aber die Schlussfolgerung ist völlig falsch.

In $E = h \nu$, da steht eine Quantlung, denn da sieht man, dass der Körper der die Photonen aussendet, die mit einer bestimmten Frequenz schwingen, genau die Energie mit einem vielfachen von h wegtragen bzw. aufnehmen, aber das ist nur die Abgabe bzw. die Energie, die ein anderes Elektron von dem Photon aufnehmen kann. Dafür hat Einstein den Nobelpreis bekommen!

In $E =mc^2$ steht keine Quantelung drin, weil das weder eine Abgabe noch eine Aufnahme darstellt, sondern die Gesamtenergie.

"Genauso gilt es für die anderen Basisgrößen, die Länge und die Zeit auch hier ist die Menge gleich N. Bei der Wirkung ist das anders gilt doch Wirkung = m * s² / t = n * n² / n = n². Sie ist quadratgequantelt, also kommt nur als Quadratmehrfaches von h vor."
Man kann weder das eine noch das andere "quanteln", weil t von m abhängt und l eine Observable ist, die weder etwas abgibt noch etwas aufnimmt.

Quantelung bedeutet das etwas nur in bestimmten Mengen absorbiert oder emittiert wird!
Wie soll das bei Zeit oder Meter gehen?


"Unendlichkeit in der Mitte des Koordinatensystem: Weißt du ich ging wie viele andere immer davon aus dass in der Mitte des Universums ein schwarzes Loch ist mit sehr viel oder unendlich viel Masse und Energie. Dann hatte ich aber das Problem mit der Weltformel. Wäre die Mitte der Nullpunkt (und bliebe es) müsste ich annehmen, dass s und m antiproportional sind, also dass am Nullpunkt die meiste Masse und Energie ist. Bernhard Hagen, ein Freund aus Ausbildungstagen und seines Zeichens auch schizophren hat mich aber davon überzeugt, dass zu einem Raum und einer Zeit auch eine Masse gehört. Jetzt die Unendlichkeit in die Mitte zu nehmen, ist nur der Versuch diese Erkenntnis stimmig zu machen. Unendlicher Raum, Unendliche Zeit, unendliche Masse und unendliche Energie in der Mitte, so würde es nach der Weltformel Sinn machen."

In was für einem Nullpunkt? Oder meinst du im Koordinatenursprung?
Wenn unendlich im Koordinatenursprung stehen würde, folgt aber nach Riemann, dass dort nur ein Punkt herrscht. Du hast damit nichts umgangen, sondern einen Punkt mit einem andern ersetzt. Das Problem was dabei ist, ist dass nichts nicht ist. Also alles ist etwas, selbst Null Bananen, was nicht stimmen kann. Viel Schlimmer sind physikalische Gegebenheiten. Ein ruhender Körper existiert nicht, obwohl er existiert, was ein Widerspruch darstellt.

"Vektorrechnung erforscht: Mitnichten! Wie kann alleine Albert Einstein aus der Division (s1, s2, s3) / t ² einen vierdimensionalen Vektor machen nämlich das Raumzeitkontinuum. Das ist denke ich bisher physikalisch möglich, aber in der Mathematik noch nicht hinreichend erforscht. Auch Skalare und Vektoren und deren Beziehung bzw. Abbildung aufeinander ist nur mangelhaft erforscht. Von der Vektordivision ganz zu schweigen."

Natürlich ist die Vektorrechnung erforscht. Ich habe doch den Mangold-Knopp und Wüst hier. Also! Ganz besonders die Abbildungen von Vektoren und Vektorräumen sind erforscht. Da musst du dir nur mal so ein Buch schnappen über Lineare Algebra anschauen. Das ist voll davon.

Was soll den (s1,s2,s3) sein?
Was soll den (s1, s2, s3) / t ² sein?
Und wo bitte braucht man die Vektor division?
Ich habe bis jetzt noch nicht eine Herleitung gesehen, wo das drine vorkommt.

Der 4-Dim-Vektor entsteht doch nicht bei der Division von (s1,s2,s3) durch t².
Der 4-Dim-Vektor ist eine Folgerung aus der klassischen Mechanik! Als man diese Ergebnisse um die Klassische Feldtheorie übertragen bzw. erweitert, dann folgt, nicht nur der Vereinfachung wegen, der zusammenschluss bzw. dann sieht man das

$t \subset X$ ist.

Aber man sieht auch, dass

$\vec r \subset X$ ist.

Daraus folgt, dass:

$t \perp \vec r$

ist.

"Quarks bewegen sich nicht mit Lichtgeschwindigkeit: Das habe ich anders gelernt, in meinen Büchern wurde vermutet, dass Quarks sich mit Lichtgeschwindigkeit hin- und her bewegen, und deswegen auch eine unendliche Energie nötig wäre um sie zu trennen."

Du meinst Gluonen. Das sind Austauschteilchen. Das ist aber etwas anderes. Ich sage es dir erneut, du musst schon genau differenzieren und darfst nicht alles in einen Topf setzen.
Das andere ist die Asymptotische Freiheit. Das ist wieder etwas ganz anderes. Denn im Gegensatz zu den anderen Austauschteilchen wirkt die Kraft umgekreht.

"Unendliche Masse im schwarzen Loch:"
Das kann es physikalisch nicht geben. Die Obergrenze liegt bei $10^{10}$ Sonnenmassen. Außerdem gibt es im ganzen Universum nicht so viel Masse.

"Ich denke wie die Division durch Null zeigt, ist unendlich noch nicht richtig erforscht."
Dann schau dir mal die Arbeiten von Rieman an. Der hat das ziemlich gut erforscht, besonders was konforme Abblidungen etc. angeht.

"Mathematisch wäre es möglich: Unendlichkeit in der Mitte, darum die Endlichkeit und darum das Nichts. Würde sich auch mit der Weltformel decken. Letztlich kann es aber auch so sein, dass in der Mitte des Universums erst nichts war, aber es ist der älteste Ort, dementsprechend ist s und t hoch und dadurch ist m und E so hoch, wodurch wir wieder beim schwarzen Loch wären, dem massereichsten Punkt im ganzen Universum. Unendlichkeit in der Mitte ist dann mehr eine interessante Spielerei."

Natürlich ist es mathematisch möglich, aber nicht alles was mathematisch möglich ist entspricht einer physikalischen Realität. Wie weiter oben erwähnt, bricht aber der physikalische Raum zusammen, weil du einen endlichen Punkt in den Ursprung setzt und somit nicht mehr nichts sein kann.

"in der Mitte des Universums erst nichts war"
Wenn du damit den Ursprung meinst, dann ist das falsch. Denn die Arbeiten von Wheeler, Dewitt etc. haben gezeigt, dass dies nicht sein kann. Außerdem sagt uns dies auch die Thermodynamik.

"also die Rotationsgeschwindigkeit steht senkrecht auf der Translationsgeschwindigkeit."
Solch einen Körper gibt es leider nicht. Wo hast du den so etwas her?

Du verwechselt wohl da etwas zwischen, Kraft, Winkelgeschwindigkeit(Rotation) und Translation. Das sind 3 verschiedene Dinge.

Was du wahrscheinlich meinst ist, da die Geschwindigkeit ein Vektor ist, dieser sich aus Rotation und Translation zusammensetzt. Leider stimmt das bei der Translation nicht. Dort setzt sich der Vektor aus den $\vec{\dot r} = \dot x, \dot y, \dot z$.

Genau wie der Vektor der Rotation sich $\vec{\dot{\phi}} = \dot \phi_x, \dot \phi_y, \dot \phi_z = v$

Schau dir mal dieses Bild an:
Winkelgeschwindigkeit.png

Dann sollte es klarer werden. Das sind alles 3 Vektoren, die orthogonal zueinander sind und nicht zusammen einen Vektor c ergeben!

"Ich wollte ich wäre gut in LaTex und könnte es per Diagramm anschaulich machen"
Weil das so schwer ist. Hier auf der Seite: http://de.wikipedia.org/wiki/Hilfe:TeX steht alles, was man braucht.

"nimm Folgendes: )- Die Klammer stellt die Rotation dar, und der Strich die Fortbewegung. da siehst du das die Tangente der Rotation, also die Rotation in dem mittleren Punkt genau senkrecht auf der Fortbewegung steht. Da der ganze Körper gleichmäßig rotieren soll, kann ich die Tangente aus der unendlichen Vielzahl der Tangenten herausnehmen: )|- Um es noch mal anschaulicher zu machen, die Klammer ist die Rotation der senkrechte Strich ist die Tangente und der waagerechte Stricht ist die Fortbewegung. Auch nehme ich für die Rotation (vor allem im Punkt) keine Winkelsummen an, sondern mache eine neue Ortsdimension auf, deswegen kann ich sie auch zusammenfassen. Diese Ortsdimension fehlt in Einsteins Raum Zeit Kontinuum. Da diese Rotationsgeschwindigkeit aber auch äquivalent zur Masse ist, kann ich sie ersetzen und erhalte die Raumzeitmassse. Es ist meine feste Überzeugung, dass nicht nur Raum ohne Zeit und Zeit ohne Raum nicht vorkommen, sondern dass beide auch ohne Masse oder Energie nicht vorkommen. Zu den Vektoren es ergibt sich (s1, s2, s3, t * c, s (rotation)), wobei gilt s(rotation) = m. Also ergibt sich hier die fünfte Dimension.

Bewegt sich der Körper auf einer Kreisbahn und Rotiert?
Schau mal weiter oben, was ich zum Vektor mit Masse geschrieben habe. Funktioniert leider nicht.

"Was meine ich mit Epsilonumgebung. Bekannt aus den Ableitung wird angenommen, dass es Zahlen gibt < R aber > 0. Das ist Mathe 1. Semester und das habe ich auch noch mitgemacht. Und eben diese Zahlen meine ich mit Zahlen in der Epsilonumgebung, Sie ergeben sich etwas genauer wenn du die Division durch null betrachtest. + 3 * 0 ist größer als das Nullelement der reellen Zahlen aber kleiner als jede bisher definierte Zahl r Element von R. +3 * 0 > +2 * 0, wodurch das Anordnungsaxiom der reellen Zahlen auch erfüllt ist bei meinen neuen reellen Zahlen."

Leider stimmt bei dir irgendetwas nicht. (Eigentlich kommt die Epsilon-Umgebung aus den Zahlenfolgen, die dann zum grenzwert führen und dies hat man dann auf die Differenzierung übertragen. Aber sei es drum ($< \mathbb{R} > 0$ ??? Du meinst wohl $|x - \zeta| < \epsilon \in \mathbb{R}$))
Welche Zahlen sind den bisher noch nicht definiert?
Alle Zahlen sind Definiert!
$3*0>2*0$ ??? Das verstößt leider gegen das Axiom des Nullelement. Ansonsten hast du keine Algebra definiert! Damit bricht jede Rechenoperation zusammen. Das sieht eher so aus: $3*0=2*0=0$ !

"Zur Quantelung und N. Ich bezweifele nicht dass die Zahl h Element der reellen Zahlen ist, aber das nur weil sie falsche Einheiten trägt. Ich setze alle Grundeinheiten der Quantelung = 1. Irgendwo hier im Wiki ist der Link suche einfach mal bei Wikipedia nach Einheitssystem oder so. Da wirst du sehen, dass gehört mittlerweile zum Common Wealth der Physik. Ich finde es ja auch, weil ich die Herleitung der rationalen Zahlen aus den natürlichen Zahlen so liebe, und die Herleitung der irrationalen Zahlen bis R und dann auch noch C. Das finde ich auch klasse."

Sieh dir noch mal genauer an, was ich weiter oben zur Quantelung geschrieben habe!

Was du meinst ist wohl:
$\B{h}= c = 1$

Dies dient nur zur Vereinfachung. Das c und $\B{h}$ wird stillschweigend mitgeschleppt bzw. der Raum wurde "verkleinert", so dass du statt:

$\frac{1}{2} \left[ (\partial_\mu \varphi)(\partial^\mu \varphi) - m^2 \varphi^2 \right]$

$\frac{\B{h}^2}{2} \left[ (\partial_\mu \varphi)(\partial^\mu \varphi) - \frac{1}{2}m^2 c^2 \varphi^2 \right]$

hast. Das bedeutet nur, dass man in einen Unterraum gewechselt ist. Das heißt du musst die anschließend wieder hinschreiben!

"Aber Max Planck wusste schon was er da entdeckt hat und dass man sein mathematisches Gefühl beiseite legen muss, und akzeptieren muss, dass die Natur nur mit natürlichen Zahlen arbeitet, nicht mit reellen."
Nicht wirklich. Der hat erst später begriffen was er entdeckt hat. Alle Konstanten sind $\in \mathbb{R}$. Haha. Fast gar nichts in der Physik ist $\in \mathbb{N}$.

Alle Planck-Einheiten sind $\in \mathbb{R}$. Alle elektrodynamischen Gleichungen sind $\in \mathbb{R}$ usw. uws. Dies folgt alleine schon aus dem $\pi$, was überall steht.

Wie kommst du den auf so etwas?

"Oder bezweifelst du, dass jede Energie nur ein Vielfaches einer Elementarenergie ist?"
Aber natürlich! Weil Energie ein kontinuierliches Spektrum ist, sieht man doch schon an Masse. Du kannst doch nicht nur ein 1kg Zucker abwiegen, sondern 1,32221214 Gramm(zumindest, wenn du eine so genau Waage hast).

Die Emittierung bzw. Absorbierung folgt einem vielfachen von h. Dies sieht man an allen Spektrengesetzen(Aussendung von Strahlung etc.) Das ist aber etwas anderes. Dies hängt mit dem Teile-Welle-Dualismus zusammen.

Für das nächste mal, drück dich ein wenig ordentlicher aus, damit ich weiß was du meinst!


Hi, also ich habe mich nochmal schlau gemacht, mit Rotationsgeschwindigkeit v(rot) meine ich die Bahngeschwindigkeit, das v in deiner Zeichnung, nie habe ich damit die Winkelgeschwindigkeit gemeint. Und diese Bahngeschwindigkeit und das ist eine neue Erkenntnis, kann man so definieren dass sie senkrecht (orthogonal) auf der Translationsgeschwindigkeit steht, also der Fortbewegungsgeschwindigkeit. Nimm die Kugel in deinem Beispiel und nimm, dass sie sich orthogonal zur Kugeloberfläche fortbewegt, anders kann es nicht sein, so steht auch die Bahngeschwindigkeit orthogonal auf der Fortbewegung. Und absolut betrachtet, also vom Mittelpunkt des Universums und bezgl. der Kreisgeschwindigkeit vom Licht kommt bei der Addition c heraus.

2 * 0 = 3 * 0 = 0

Guck dir mal meine Division durch null an, dann siehst du das 0 * 2 = 0(2) !=(ungleich) 0(3) = 3 * 0. Auch eine zentrale Sache an Die ich glaube. Wie gesagt gib mir Zeit, ich habe im Moment nur so viel Zeit weil ich krank geschrieben bin, normal habe ich einen 40h Tag und kann echt nicht viel daran arbeiten. Aber ich denke in diesem Sommer (wenn ich Lisa Randall ausgelesen habe) werde ich dazu kommen mir mal Deine Grundbücher der theoretischen Physik vorzunehmen. Aber du siehst, man hat schon nicht gesehen, dass Kreisbewegung und Fortbewegung (Translation) senkrecht aufeinander stehen, also was kommt noch alles :-)

Ließt du überhaupt was ich schreibe???[das folgende hat keinen Bezug dazu]
Weil du nur einen Satz schreibst, während ich dir alles ins kleinste Detail erkläre und erläutere etc. plus Beweisführung.

"Und diese Bahngeschwindigkeit und das ist eine neue Erkenntnis, kann man so definieren dass sie senkrecht (orthogonal) auf der Translationsgeschwindigkeit steht, also der Fortbewegungsgeschwindigkeit."

Die Bahngeschwindigkeit ist aber gerade die Translationsgeschwindigkeit(Translation heißt Fortbewegung!)! Nur die einzelnen Vektorkomponenten stehen in einem bestimmten Winkel zu einander, abhäng von dem Betrag und der Richtung.

Und ich sage dir noch einmal, dass aufgrund der Krümmung im Minkowski Raum abseits von $g_{ab} = 1$ oder $g_{ab} = -1$ der Satz von Pythagoras so wieso nicht gilt! Der gilt nur in Lokal-Euklidischen Räumen bzw. Mannigfaltigkeiten. Dies sieht man am:

$g_{ij} \, x^i y^j$

Wird $g_{ij} = 1$ dann verändert sich das Linienelement im Raum nicht.

"Nimm die Kugel in deinem Beispiel und nimm, dass sie sich orthogonal zur Kugeloberfläche fortbewegt, anders kann es nicht sein, so steht auch die Bahngeschwindigkeit orthogonal auf der Fortbewegung. Und absolut betrachtet, also vom Mittelpunkt des Universums und bezgl. der Kreisgeschwindigkeit vom Licht kommt bei der Addition c heraus."
Wie soll sich die Kugel ortogonal zur Oberfläche fortbewegen?

Die Kugel in dem Beispiel bewegt sich auf einer Kreisbahn. Von mir aus kann sie sich auch noch drehen. Dann herrscht Rotation und Translation. Das sind zwei verschiedene Dinge!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Die Translation(eign. die Kraft) sorgt dafür, dass er sich auf einer Kreisbahn bewegt und die Rotation, dass er sich um seine Achse dreht. Die ergeben aber nicht zusammen die aktuelle Bahngeschwindigkeit! Die Bahngeschwindigkeit = Translation kann c betragen, dann dreht sich das ding verdammt schnell auf der Kreisbahn. Das ist aber v und v ist:

$v^i = \begin{pmatrix} \frac{1}{\sqrt{1-{v^2 \over c^2}}} ,& \frac{\vec v}{c \sqrt{1-{\vec v^2 \over c^2}}} \end{pmatrix}$. Da kommt nirgends $v_{t}^2 + v_{rot}^2 = c$ vor.

"Aber du siehst, man hat schon nicht gesehen, dass Kreisbewegung und Fortbewegung (Translation) senkrecht aufeinander stehen, also was kommt noch alles"
Nochmal. Das ist alles der gleiche Vektor, nur das eine Komponente z.B. $v_y$ in eine Richtung zeigt und $v_x$ in eine andere. Die resultierende beschreibt dann einen Bogen aus dem Kreisausschnitt, der die Kreisbahn bildet.

"Guck dir mal meine Division durch null an"
Das habe ich gemacht.

r(neu) = (r(alt) * 0, r(alt) * 1, r(alt) * unendlich)?

Was soll das darstellen?
So wie da es geschrieben ist, ist das ein 3-Dim Vektor.

Folgende Denkfehler:

1. Jeder Vektor in dem Raum sieht folgendermaßen aus: $\begin{pmatrix} 0 \\ y \in \mathbb{R} \\ \infty \end{pmatrix}$

2. Du hast damit nicht die Null definiert.

3. "0 / 0 = 1 (0 ist nicht mehr eine Zahl, sondern eine Menge von Nullelementen.)"
Eine Menge von Nullelementen ist aber gerade = $\emptyset$

4. "f´ = (3 * 0) / (1 * 0) = 0(3) / 0(1) = 3"
Ableitungen werden über den Grenzwert beschrieben, nicht über die Division.

5. "Wie bei den komplexen Zahlen eine werden einfach zwei neue Dimensionen hinzugefügt"
Wohl der schwerwiegendste Fehler. $\mathbb{C}$ ist schon der mächtigste Zahlenkörper. Danach gehen einem die Axiome pö a pö flöten. Das kommt dann so im dritten/vierten/fünften Semeser Mathe, wenn es um Ringe, Algebren, Schiefkörper und Körper geht.

6. Du verletzt die Algebren und Ringe! Da du kein neutrales Element mehr hast und auch kein Nullelement.

Damit bricht dein Körper dieser Zahlen endgültig zusammen. Der aufgespannte Raum sieht auch chaotisch aus. Auf einer Zahlengraden hast du immer 0, auf der andern unendlich(außer wenn du "r(alt)" = 0 einsetzt, dann schwankt der Wert) und in der Mitte ein Element von R.


"das extrem massereiche schwarze Loch, das unendlich viel Masse an einem Ort bündelt."
Wenn dies tatsächlich der Fall wäre, gäbe es nur ein Schwarzes Loch! So viel Masse gibt es im Universum gar nicht. Wie kann dann an einem Punkt unendlich zusammen kommen???

"Rotationsgeschwindigkeit und Masse sind dementsprechend äquivalent."
Das kann niemals das gleiche sein. Weil Rotationsgeschwindigkeit ein Vektor ist, der sich aus dem Kreuzprodukt zweier Vektoren zusammensetzt, wohingegen die Masse ein Skalar ist.

Hi Mircea, zu deinem Ersten. Ja, ich nehme an dass es in einem Universum nur ein schwarzes Loch im eigentlichen Sinne gibt. Im Multiversum kann das anders sein. Außerdem habe ich ja schon gesagt, (aber schlag mich nicht, es ist wie alles nur eine Vermutng / all apologies), dass ich annehme, dass die Unendlichkeit in der Mitte des Koordinatensystems und damit in der Mitte des Universums steht. Dementsprechend ist am unendlichen Raum zur unendlichen Zeit auch die unendliche Masse bzw. Energie. Wir sind auch Unendlich davon entfernt, weil wir sind nicht im unendlichen Bereich.

Zu deinem Zweiten: Das die Vektorrechnung und vor allem die Beziehung zwischen Skalaren und Vektoren nicht hinreichend erforscht sind, entspricht meiner Meinung schon seit der 11. Klasse. Du nimmst doch auch an, dass Photonen bzw. Quarks sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegen, und sie werden keine hohe Masse haben. Die Erde hingegen rotiert schneller, bewegt sich langsamer fort und hat dementsprechend mehr Masse. Das meine ich mit diesen Proportionalitäten.

Und zuletzt: Ich habe schon häufiger gesagt, dass ich schizophren bin, dementsprechend sehr sensibel, also bitte beleidigt mich nicht immer direkt, ich bin natürlich froh, dass mein Wiki eine Diskussion herbeiführt, aber eigentlich wollte ich nur relativ unbehelligt meine Meinungen sammeln, in der Hoffnung, dass sie mal jemand später aufgreift. Dass meine Ansichten in der bisherigen Physikwelt nicht auf Gegenlibe stoßen, das weiß ich schon seit über 10 Jahren. Also deswegen, bitte gemäßigter Ton. Danke!

'''Ok, ich entschuldige mich hiermit ganz offiziell.'''
Obwohl ich es nicht so gemeint habe.

"Unendlichkeit in der Mitte des Koordinatensystems"
Damit hast du keinen Nullpunkt, wo mit du mehr Probleme geschaffen als gelöst hast.

Glaub mir, die Vektorrehnung ist ganz ausgeforscht. Das hat schon seine Richtigkeit.

Quarks bewegen sich nicht mit Lichtgeschwundigkeit, aber Photonen.

Noch einmal: so viel Masse gibt es im Universum gar nicht, wie soll es dann ein schwarzes Loch geben (wenn es schon hunderte gefundene gibt), dass auch noch die ganze Masse in sich vereinigt, die nicht unendlich ist, aber unendlich vereinigt???

Hi Mircea, Danke für diesen menschlichen Zug, weißt Du dass ich so verletztlich und teilweise wohl auch aggressiv bin, hat ja einen Grund. Ich glaube es hat noch niemand für "seine Theorie" so viel aufgegeben. Weißt Du ich wäre heute Volljurist, hätte Prädikatsexamina mit etwas Glück wäre ich Doktor der Rechtswissenschaften, wenn mich nicht irgendwann 1998 der Schlag getroffen hätte. So bin ich hinterrücks von der Uni geflogen (man nennt es schwarze Listen), habe 6 Wochen als Penner auf der Straße gelegen, war in der Schweiz eine Woche in Abschiebehaft. Und muss mich jetzt als kleiner Fachinformatiker durchs Leben quälen. Also wie gesagt ich denke soviel hat noch niemand aufgegeben und ich hätte es auch nicht getan, wenn ich nicht voll überzeugt wäre.

Zum Sachlichen. Unendlichkeit in der Mitte des Koordinatensystem: Weißt du ich ging wie viele andere immer davon aus dass in der Mitte des Universums ein schwarzes Loch ist mit sehr viel oder unendlich viel Masse und Energie. Dann hatte ich aber das Problem mit der [[Weltformel]]. Wäre die Mitte der Nullpunkt (und bliebe es) müsste ich annehmen, dass s und m antiproportional sind, also dass am Nullpunkt die meiste Masse und Energie ist. Bernhard Hagen, ein Freund aus Ausbildungstagen und seines Zeichens auch schizophren hat mich aber davon überzeugt, dass zu einem Raum und einer Zeit auch eine Masse gehört. Jetzt die Unendlichkeit in die Mitte zu nehmen, ist nur der Versuch diese Erkenntnis stimmig zu machen. Unendlicher Raum, Unendliche Zeit, unendliche Masse und unendliche Energie in der Mitte, so würde es nach der [[Weltformel]] Sinn machen.

Vektorrechnung erforscht: Mitnichten! Wie kann alleine Albert Einstein aus der Division (s1, s2, s3) / t ² einen vierdimensionalen Vektor machen nämlich das Raumzeitkontinuum. Das ist denke ich bisher physikalisch möglich, aber in der Mathematik noch nicht hinreichend erforscht. Auch Skalare und Vektoren und deren Beziehung bzw. Abbildung aufeinander ist nur mangelhaft erforscht. Von der Vektordivision ganz zu schweigen.

Quarks bewegen sich nicht mit Lichtgeschwindigkeit: Das habe ich anders gelernt, in meinen Büchern wurde vermutet, dass Quarks sich mit Lichtgeschwindigkeit hin- und her bewegen, und deswegen auch eine unendliche Energie nötig wäre um sie zu trennen.

Unendliche Masse im schwarzen Loch: Ich denke wie die [[Division durch null]] zeigt, ist unendlich noch nicht richtig erforscht. Mathematisch wäre es möglich: Unendlichkeit in der Mitte, darum die Endlichkeit und darum das Nichts. Würde sich auch mit der [[Weltformel]] decken. Letztlich kann es aber auch so sein, dass in der Mitte des Universums erst nichts war, aber es ist der älteste Ort, dementsprechend ist s und t hoch und dadurch ist m und E so hoch, wodurch wir wieder beim schwarzen Loch wären, dem massereichsten Punkt im ganzen Universum. Unendlichkeit in der Mitte ist dann mehr eine interessante Spielerei.

http://einsteinswelt.wikidot.com/start

Hi,
also ich habe mich nochmal schlau gemacht, mit Rotationsgeschwindigkeit v(rot) meine ich die Bahngeschwindigkeit, das v in deiner Zeichnung, nie habe ich damit die Winkelgeschwindigkeit gemeint. Und diese Bahngeschwindigkeit und das ist eine neue Erkenntnis, kann man so definieren dass sie senkrecht (orthogonal) auf der Translationsgeschwindigkeit steht, also der Fortbewegungsgeschwindigkeit. Nimm die Kugel in deinem Beispiel und nimm, dass sie sich orthogonal zur Kugeloberfläche fortbewegt, anders kann es nicht sein, so steht auch die Bahngeschwindigkeit orthogonal auf der Fortbewegung. Und absolut betrachtet, also vom Mittelpunkt des Universums und bezgl. der Kreisgeschwindigkeit vom Licht kommt bei der Addition c heraus.

2 * 0 = 3 * 0 = 0

Guck dir mal meine [[Division durch null]] an, dann siehst du das 0 * 2 = 0(2) !=(ungleich) 0(3) = 3 * 0. Auch eine zentrale Sache an Die ich glaube. Wie gesagt gib mir Zeit, ich habe im Moment nur so viel Zeit weil ich krank geschrieben bin, normal habe ich einen 40h Tag und kann echt nicht viel daran arbeiten. Aber ich denke in diesem Sommer (wenn ich Lisa Randall ausgelesen habe) werde ich dazu kommen mir mal Deine Grundbücher der theoretischen Physik vorzunehmen. Aber du siehst, man hat schon nicht gesehen, dass Kreisbewegung und Fortbewegung (Translation) senkrecht aufeinander stehen, also was kommt noch alles :-)

http://einsteinswelt.wikidot.com/start

Zur Division durch null, guck Dir auch mal den Link an unten im Text, der Beweis geht durch, ich weiß er ist nicht fertig und verschiebt nur das Problem, aber er zeigt, dass man irgendwann durch null dividieren kann.

Und zur Rotation / Translation, nimm die Erde, meinetwegen an der Oberfläche die Punkte rotieren um sich selber, bewegen sich auf der Kreisbahn und bewegen sich mit der Erde fort durch das Universum. Mit Translation im eigentlichen Sinne meine ich nur die Fortbewegung im Weltall. Die Kreisbewegung ist eine gemischte Bewegung, und die Rotation im Punkt kann auch durch ein v dargestellt werden, wenn man eine zusätzliche Dimension der Rotation annimmt. Der Körper schraubt sich sozusagen in dieser Dimension empor.

Und lass mir mal eine Verschnaufpause, ich muss jetzt erstmal noch Lisa Randall zu Ende lesen um mir ein Bild über die Entwicklung der letzten Jahrzehnte zu machen. Stringtheorie und extradimensionale Theorien sind mir nämlich neu.

Und zur nicht Anwendbarkeit des Satzes des Pythagoras auf eine Kugel. Damit hast du grundsätzlich Recht, allerdings nehme ich ja die Bahngeschwindigkeit in einem Punkt, und da kann ich ohne Probleme eine Tangente ziehen und habe dann wieder euklidische Geometrie, meiner Meinung nach.


Der Beweis ist leider nicht sauber. Wie schon gesagt, du hast kein Nullelement. Wie ich ich es mir deute, hast du angenommen, dass du mit einer Nullfolge der Menge eine Struktur Struktur aufdrücken könntest. Dies ist aber falsch, denn die Null gehorcht dem nicht. Du verletzt damit ein Axiom und kannst keine Algebra aufbauen.

"die Punkte rotieren um sich selber, bewegen sich auf der Kreisbahn und bewegen sich mit der Erde fort"
Meinst du damit den Spin?
Die Rotation, also die Drehung der Erde um ihre eigene Achse ist etwas anderes, als die Bewegung in der Kreisbahn. Die Erde bewegt sich auf einer Kreisbahn(Ellipsenbahn!), wegen der Gravitationskraft und sie dreht sich um ihre eigene Achse, wegen dem Drehimpuls der Akkretionsscheibe.

Die Rotation fasst schon die Bewegung aller Punkte des Körpers zusammen. Genau wie die Translation. Die Bewegung der Punkte an der Oberfläche sind damit unabhängig voneinander.

"Die Kreisbewegung ist eine gemischte Bewegung"
Leider nein. Die Kreisbewegung ist eine Rotation, auf einer Kreisbahn!

"und die Rotation im Punkt kann auch durch ein v dargestellt werden, wenn man eine zusätzliche Dimension der Rotation annimmt. Der Körper schraubt sich sozusagen in dieser Dimension empor."
Bis hierhin : "und die Rotation im Punkt kann auch durch ein v dargestellt werden," war der Satz richtig. Das nennt sich aber Rotation.

"Der Körper schraubt sich sozusagen in dieser Dimension empor."
Und wohin?

"Und zur nicht Anwendbarkeit des Satzes des Pythagoras auf eine Kugel."
Das hat nichts mit Kugel oder sonstwas zu tun, sondern mit der Metrik des Raumes. Das ist nämlich kein Euklidischer Raum mehr! Daher gelten, dadurch dass der Raum gekrümmt wird, andere Gesetze.


Erstmal Danke Mircea, die Diskussion ist für mich sehr fruchtbar und zeigt mir, welche Probleme ich mit der herkömmlichen Physik habe, durch die ich etwas "naiv hindurchschwebe" ;-) Außerdem gibt es noch viel zu tun. Ich hoffe, es ist wenigstens auch für Dich ein wenig fruchtbar und zeigt Dir neue Ideen.

Zur Rotation und sorry wenn ich jetzt euklidisch und dreidimensional werde, aber das sollte der Ausgangspunkt sein, wenn der Punkt (3,3,3) sich um sich selbst rotiert bleibt er immer Punkt (3,3,3) ohne dass sich an dem Vektor etwas ändert. Das meine ich mit einer neuen Dimension die ich brauche. Zum "Und wohin", ich denke dass Phänomen der Extradimensionalität befindet sich noch in den Kinderschuhen und es gibt noch viel zu entdecken.

Zum Thema euklid oder nicht-euklid: Solche Räume sind nur Hilfsmittel der Beschreibung der Natur und kein Selbstzweck an sich. Einstein hat nur die euklidischen Räume verlassen, weil er so die Krümmung der Raumzeit und die Bewegung entlang einer Geodäte leichter beschreiben konnte. Das hindert mich aber nicht in der absoluten Theorie Sachen auch wieder euklidisch zu betrachten, wenn dann die Gleichungen einfacher werden. Wie gesagt, Räume sind kein Selbstzweck. Nimm es mathematisch, du hast einen euklidischen Raum und darin eine Kugel, diese rotiert, wie auch da es kein starrer Körper sind soll jeder Punkt in dieser Kugel noch mal um sich selbst rotiert: So hast du eine Rotationsbewegung die nunmal auf der Fortbewegung senkrecht steht oder zumindest so beschrieben werden kann. Also hast du immer v(gesamt)² = v(rotation)² + v(translation)². Nicht vergessen wir sind in Euklid unterwegs und können den Satz des Pythagoras anwenden. Und dass sowohl Rotation als auch Fortbewegung nicht gleichzeitig c sein können, schließe ich aus diesen Gesichtspunkten aus, weil dann die Gesamtgeschwindkeit Wurzel 2 * c und damit > c wäre. Da würde sich Einstein selbst beißen. Und so komme ich ja auf die Äquivalenz (oder lass es eine Proportionalität sein) von Rotationsgeschwindigkeit und Masse.

Auf jeden Fall nochmal Danke für die Diskussion auch wenn sie mich aufgrund meiner Behinderung aufregt, und ich so schlaflose Nächte verbringe und nächste Woche wieder als Softwareentwickler arbeiten muss, aber wer weiß wohin sie noch führt.
Liebe Grüße und gute Nacht,
Till

Leider irgendwie nicht, denn du scheinst entweder nicht verstehen zu wollen oder es nicht zu verstehen. Für mich würde mehr dabei herausspringen, wenn du mehr mitmachen und dich vor allen Dingen klarer ausdrücken würdest.

Euklidisch hat nichts mit 3-Dim oder 4-Dim zu tun, sondern mit der Metrik und dem Aufbau. Die Dim spielt nur eine untergeordnete Rolle. Wenn der Punkt P rotiert, dann bleibt er nicht der Punkt P, sondern wird zu p = dphi/dt. Da tritt eine Winkelveränderung auf!
Die Extradimension hat nichts mit Rotation oder Translation zu tun, sondern mit der Vereinigung der Grundkräfte.

anscheinend weißt du nicht was Äquivalenz ist. Äquivalenz bedeutet, dass es das Gleiche ist bzw. durch eine andere Größe dargestellt werden kann! Wie soll das bei Masse gehen? Wie soll die durch Rotation dargestellt werden?

"eine Kugel, diese rotiert, wie auch da es kein starrer Körper sind soll jeder Punkt in dieser Kugel noch mal um sich selbst rotiert: So hast du eine Rotationsbewegung die nunmal auf der Fortbewegung senkrecht steht oder zumindest so beschrieben werden kann. Also hast du immer v(gesamt)² = v(rotation)² + v(translation)²."
Das ist egal in welchem Raum wir da sind, denn wenn solch eine Kugel, dessen einzelteile sich selbst noch einmal drehen, Rotiert, treten dabei Scheinkräfte auf und die Teilchen des Körpers, der gleichzeitig ein Rotationsellepsoid ist, beginnen Wirbel zu erzeuegen.

Ja, sorry, von wegen klar ausdrücken, ich bin mathematisch begabt, leider nicht sprachlich, gerne hätte ich eine wortliche Spielerei und Wortwitz wie Albert Einstein, aber das ist mir nicht in die Wiege gelegt. Nochmal zur Untermauerung und zum Klarmachen der Beziehung zwischen Rotation und Translation: Stell Dir dich selbst beim 100m Sprint vor. Linker Arm geht vor rechter Arm geht vor, du rotierst um Deine Längsachse, gleichzeitig bewegst Du dich aber auch fort, und ich sage dass für jedes Obejkt diese Rotation senkrecht auf der Fortbewegung steht. Oder in welche Gleichung würdest du diesen Zusammenhang fassen, wenn nicht v(rotation)² + v(translation)² = v (gesamt)² . Wenn Du da eine Berechnung aufgrund nicht-euklidischer Metrik bevorzugst, dann sag mir doch mal die Gleichung. Aber ich will nicht, dass dieser Zusammenhang geleugnet wird und verstehe auch nicht, warum du nicht dich leichter überreden lässt, dass zwischen Rotation und Translation ein Zusammenhang besteht. Dass er womöglich in allen Facetten komplizierter als mein Satz des Pythagoras sein mag, kann ich mir schon vorstellen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rotation_(Physik)

Was du offenbar vergisst, ist, dass die Masse in einem Punkt gedacht/vereinigt wird. Die eine Kraft, die die Rotation hervorruft, wirkt auf alle Teilchen des Körpers damit gleich.


Ja, stimmt so, ich will nur bei der Rotation die auf einen Körper wirkt wie z.B. die Erde letztlich mit der Translation auf c hinaus. Da aber die Rotation am Kugelrand natürlich schneller ist weil mehr Weg zurückgelegt wird, als zur Kugelmitte hin, muss ich da einen Spagat machen, den ich noch nicht ganz ausgeklügelt habe. Dementsrpechend gehe ich im Erdinneren von einer höheren Dichte aus, mehr Masse, die dann wiederum mehr um sich selbst rotiert. Aber wie gesagt, ganz ausgehandelt ist das noch nicht.

Kannst Du hier nochmal die Bücher posten, die ich lesen sollte, ich finde den entsprechenden Diskussionsbeitrag nicht mehr (ist alles etwas unübersichtlich geworden ;-)), dann kann ich die bei Amazon bestellen. Weil bei Lisa Randall liege ich jetzt in den letzten Zügen. Wobei mich ja immer noch der Begriff "masselose Teilchen" erschreckt: Das ein Teilchen möglicherweise virtuell sein kann und damit keine Materie ist, mag sein, aber keine Masse das widerspricht meiner Vorstellung von Physik und auch meinem Verständnis der Gleichung E = m * c².

Anderes Thema: Hast du mitbekommen, dass sie in der ISS einen Positronensturm entdeckt haben über einem Gewitter, der ins Weltall herausstrahlte? Da könnte ich doch gleich wieder was Schreiben zu Gravitation und Antiteilchen. Anscheinend, und das ist schon länger meine Vermutung gibt es eine Gegenkraft zur Gravitation der Antiteilchen unterliegen und die genau entgegengesetzt ist. Da steht natürlich die Vermutung nah, dass Gravitation eines Teilchen von seinem Spin abhängt. Ist es nicht so, dass alle Antiteilchen einen negativen Spin haben im Vergleich zu den Teilchen selber?

Das musst du nicht annehmen. Das stimmt. Im Erdkern herrscht logischerweise ein höherer Druck als in den Schichten darüber. Das ist doch ein Integral, also die Summe der einzelnen Schalen, zum Erdinnern hin. Nur der Rest stimmt irgendwie nicht.
Ich habe dir schon einmal gesagt, dass wenn du etwas neues auf die Beine stellst, dass dies nicht dem bekannten widersprechen darf, ohne es wenigstens als Spezialfall zu inkludieren.

"z.B. die Erde letztlich mit der Translation auf c hinaus."

Was den nun? Translation oder Rotation?
Wenn du auf c hinaus willst, dann musst du das relativistisch betrachten. Da treten im besondern, bei der Rotation Effekte auf, die den Beobachter des Systems täuschen können. Dann sieht es so aus, als ob sich das System mit höherer Geschwindigkeit fortbewegt als mit c, vor allen Dingen, wenn dein eigenes System sich ebenfalls bewegt. Aber wenn du wieder ins Inertialsystem des Rotierenden Systems wechselst, siehst du das es nur so erscheint. Ich wäre da vorsichtig.

Klar. Die Bücher sind Greiner und Landau Theoretische Physik(beides 10 Bände) und entweder Mangold-Knopp(4 Band) oder Wüst(2 Bücher) für Mathe. Ich selbst benutze den Wüst nur als Nachschlagewerk.
Für die "Spezialgebiete" Funktionentheorie, Graphentheorie, Diskrete Mathematik, Differentialgeometrie etc. gibt es jede Menge anderer. Da musst du selbst schauen, was dir am besten entspricht.

Ich an deiner Stelle würde mir zunächst mal Mathe genau ansehen und nur die ersten Bücher kaufen.

Du kannst natürlich auch den Nolting kaufen, der ist aber super Schlecht. Da hast du zwar die Mathematik und Physik gleich auf einen Blick zusammen, aber das ist nur die Mathematik der Physiker und der ist ziemlich anspruchslos.

Aber ich denke, dass wäre zunächst so wieso zu Anspruchsvoll und hoch gegriffen für dich(nutze die Fkt. von Amazon und schau in die Bücher!!!!). Ich würde dir lieber empfehlen, zunächst den Feynman Vorlesungen über Physik zu kaufen. Damit du überhaupt die Elementaren Dinge verstehst. Da kommt fast gar keine Mathematik vor.

Bei Greiner(der ist noch milde und hat zwischendurch einige mathematische Kapitel zur Erläuterung bzw. Erklärung) und Landau(der nimmt keine Rücksicht), wird vorausgesetzt, dass du die GANZE Mathematik beherrschst.(Das ist kein Scherz!!!)

"Das ein Teilchen möglicherweise virtuell sein kann und damit keine Materie ist, mag sein, aber keine Masse das widerspricht meiner Vorstellung von Physik und auch meinem Verständnis der Gleichung E = m * c²."

War das jetzt eine Frage?

Teilchen brauchen keine Masse. Ich sage dir zum wiederholten Mal, dass in der Hochenergiephysik nicht mit Masse, sondern mit Energie gerechnet wird. Sieht man schon an dem Ergebnis der Wirkung(Langrange-Fkt/Dichte)!

Falls das eine Frage war, solltest du dir mal die Dirac-Gleichung ansehen.

Du vergisst offenbar, was auf der andern Seite steht!

E = hf

E = mc²

womit nach längerer Rechnung folgt:

p = mv

p = hf/c

"Ist es nicht so, dass alle Antiteilchen einen negativen Spin haben im Vergleich zu den Teilchen selber?"
Das wäre mir neu.
Das hängt viel mehr von dem System selbst ab, ob es erlaubt oder nicht erlaubt ist, den gleichen Spin zu haben. Der einzige Unterschied zwischen Antiteilchen und Teilchen besteht nur in der Ladung. Alles andere ist identisch. Dies folgt aus dem CPT- Theorem.

Sieht man doch an Bosonen. Da können tausend Photonen entstehen und alle den gleichen Spin haben!

Bei Fermionen hingegen gilt das Pauli-Prinzip. Wenn also das System aus zwei Elektronen nur besteht, dann muss eins Spin -1/2 und eins Spin 1/2 haben. Da macht es keinen Unterschied, ob es jetzt Positronium ist oder nicht.

"Anderes Thema: Hast du mitbekommen, dass sie in der ISS einen Positronensturm entdeckt haben über einem Gewitter, der ins Weltall herausstrahlte?"
Ja, das habe ich mitbekommen. Aber ich verstehe die Frage nicht, denn was du danach geschrieben hast ist nicht richtig. Es gibt weder eine Gegenkraft zur Gravitation, noch hat diese direkt etwas mit der Entstehung der Antimaterieerzeugung zu tun.

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2011_01_11_archive.html


"Der einzige Unterschied zwischen Antiteilchen und Teilchen besteht nur in der Ladung"
Ja, da hast du wohl recht, ich postuliere ja Teilchen mit negativer Masse und negativer Gesamtenergie, auf die dann die Gravitation umgekeht wirken würde. Und da waren mir die Positronen die "ins Weltall schießen" gerade recht, aber gut, wobei ich nicht verstehe warum ein positiv geladenes Teilchen nicht wie Elektronen (der Blitz) eine Erdung sucht.

"Teilchen brauchen keine Masse. Ich sage dir zum wiederholten Mal, dass in der Hochenergiephysik nicht mit Masse, sondern mit Energie gerechnet wird. "
Und ich wiederhole mich zu sagen, dass wenn sie eine Gesamtenergie > 0 haben sie folglich aus E = m * c² auch eine Masse haben. Aber lassen wir den Streit erstmal beiseite ich kann auch Gesamtenergie als Synonym für Masse benutzen (Obwohl es nicht das gleiche ist, sondern nur äquivalent)

"Ich habe dir schon einmal gesagt, dass wenn du etwas neues auf die Beine stellst, dass dies nicht dem bekannten widersprechen darf, ohne es wenigstens als Spezialfall zu inkludieren."
Ja, ehrlich gesagt, versuche ich das, ich nehme wie Einstein an, dass nichts absolut stillsteht (also v = 0) und deswegen es das eine Bezugssystem nicht gibt (Gut, ich gehe aber davon aus, dass zwei absolute Bezugssystem möglich sind, schwarzes Loch und Licht). Ich gehe davon aus dass Länge und Zeit gequantelt sind, also als Vielfaches ihrer Grundeinheiten vorkommen und ich denke da gibt es Leute die denken genauso, das ist ja das wahrlich Erstaunliche an Plancks Entdeckung. Und beim [[Massenerhaltungssatz]] (mit dem alles angefangen hat) gehe ich nur vom Energieerhaltungssatz aus und von E = m * c². Daraus folgte die Frage, gilt E = m * c² immer, weil da hatte ich Zweifel, dann habe ich aus meinen von Einstein und Planck etwas abgewandelten Axiomen auch das für mich klar gemacht mit der [[Äquivalenz von Raum und Zeit]]. Und dann kam noch der Zusammenhang zwischen Masse und Ruhemasse nach Einstein, da musste ich mich noch mit der [[Division durch null]] beschäftigen. Also ich denke dass die Axiome die ich benutze denen von Einstein und Planck nicht so unähnlich sind, als dass ich da widersprechen würde. Dass ich in Einzelheiten die Relativitätstheorie nicht immer bedacht habe, kann aber sein. Aber wie gesagt ich habe bisher noch kein eigenes Axiom aufgestellt.
Viele Grüße,
Till

"negativer Masse und negativer Gesamtenergie, auf die dann die Gravitation umgekeht wirken würde. Und da waren mir die Positronen die "ins Weltall schießen" gerade recht"

Wenn es Teilchen mit negativer Masse gäbe, dann gäbe es auch "Antigravitation". Das Problem wäre, aber dann genau wie mit der Materie-Antimaterie. Sie würde sich gegenseitig vernichten!
(Weil die Antiematerie ein negatives Potential darstellt und damit die Materie angezogen wird und das Feld bzw. die Masse ausgleicht!)
Daher kann es nur das eine oder andere geben. Wie du siehst scheinst du einige Faktoren nicht zu berücksichtigen.

", aber gut, wobei ich nicht verstehe warum ein positiv geladenes Teilchen nicht wie Elektronen (der Blitz) eine Erdung sucht."
Du meinst wohl einen Ladungsausgleich. Das tun sie doch! In der Theoretischen Physik spielt es zunächst keine Rolle, um was es für Teilchen sich hält. Strom kann mit also jeder Art entstehen, aber der "elektrische Strom" der in Festkörpern oder Plasmen entsteht, ist ja durch den Atomaufbau vorgegeben, weil die Elektronen sich im Materiall leicht fortbewegen und gleichzeitig auch leicht in Bewegung gesetzt werden können.

Es gibt ganze Teilchenschauer. Myonen, Neutrinos(Leptonen im allgemeinen), Partonen…….. Das sind alles Ströme!!!

"dass wenn sie eine Gesamtenergie > 0 haben sie folglich aus E = m * c² auch eine Masse haben."
Anscheinend kennst du nur die eine Gleichung oder du ließt nicht was ich schreibe.

== E = h f ==

Wie du siehst muss es keine Masse haben!!!!!!!

Denn es kann auch eine Frequenz haben!!!

"Ja, ehrlich gesagt, versuche ich das, ich nehme wie Einstein an, dass nichts absolut stillsteht (also v = 0) und deswegen es das eine Bezugssystem nicht gibt (Gut, ich gehe aber davon aus, dass zwei absolute Bezugssystem möglich sind, schwarzes Loch und Licht)."
Die Annahmen hier sind schon falsch, denn jeder Körper kann v = 0 haben!

Entweder weißt du nicht was Bezugssystem bedeutet oder dir hat es noch nie einer genau erklärt.
Ein Bezugssystem ist ein Koordinatensystem das du deiner bzw. der Beschreibung zugrunde legst, aber da du immer in ein anderes Koordinatensystem springen kannst, '''gibt es unendlich viele'''. z.B. Ein System das aus 3 Teilchen besteht. Da kannst du das System aus Teilchen A, B oder C beschreiben. Du kannst auch alle drei zusammenfassen oder ein anderes relatives Bezugssystem nehmen.

"Ich gehe davon aus dass Länge und Zeit gequantelt sind, also als Vielfaches ihrer Grundeinheiten vorkommen und ich denke da gibt es Leute die denken genauso, das ist ja das wahrlich Erstaunliche an Plancks Entdeckung."

'''Ich sage doch, du ließt nicht was ich schreibe!'''

== Quantelung bedeutet das etwas nur in bestimmten Mengen absorbiert oder emittiert wird! ==

Wie soll das bei Zeit oder Meter gehen?
Man kann weder das eine noch das andere "quanteln", weil die Zeit von der Masse abhängt und Meter(Strecke) eine Observable ist, die weder etwas abgibt noch etwas aufnimmt.

Energie ist nicht gequantelt! Haha. Die Abgabe der Energie folgt in Quanten. Das ist ein Unterschied.

Drehimpuls oder Impuls der kann gequantelt sein(was er auch ist, sieht man am h in den Definitionsformeln!)

"Und beim [[Massenerhaltungssatz]] (mit dem alles angefangen hat) gehe ich nur vom Energieerhaltungssatz aus und von E = m * c². Daraus folgte die Frage, gilt E = m * c² immer, weil da hatte ich Zweifel, dann habe ich aus meinen von Einstein und Planck etwas abgewandelten Axiomen auch das für mich klar gemacht mit der [[Äquivalenz von Raum und Zeit]]. Und dann kam noch der Zusammenhang zwischen Masse und Ruhemasse nach Einstein, da musste ich mich noch mit der [[Division durch null]] beschäftigen."

Ich übergehe mal das gesagte, wie du es so oft auch machst. Ich erlaube mir nur einige Kommentare: Massenerhaltung gilt leider nicht, genau wie die Äquivalenz von Raum und Zeit.

"Also ich denke dass die Axiome die ich benutze denen von Einstein und Planck nicht so unähnlich sind, als dass ich da widersprechen würde. Dass ich in Einzelheiten die Relativitätstheorie nicht immer bedacht habe, kann aber sein. Aber wie gesagt ich habe bisher noch kein eigenes Axiom aufgestellt."
Leider weiß ich mal wieder nicht, aufgrund deiner schluderichen Ausdrucksweise, was deine "Axoime" sind. Zunächst einmal gibt es keine Axiome in der Physik(außer später beim CPT Theorem und allem was aus der Gruppentheorie folgt).

Aber ich habe mich mal in deinem Wiki umgesehen. Alles was gegen die ART verstößt kann nicht richtig sein! Du hast hier:

http://www.die-absolute-theorie.de/index.php?title=%C3%84quivalenz_von_Raum_und_Zeit

erwähnt, dass "…Es gibt keinen einen absoluten Bezugspunkt, sondern 2. Bezüglich". Das verstößt gegen die ART. Das ist das Denken des 19jhd., dass hat nichts mit moderener Physik zu tun. Das ist ziemlich weit weg von Einstein und Planck!!! Ungefähr 40 Jahre und dann noch einmal ca. 70 Jahre zu uns. Insgesamt 111 Jahre.

Ich wäre generell vorsichtig mit Einschränkungen. Lieber ein System nicht Einschränken und riskieren das es später beschränkt wird, dass ist wesentlich einfach zu manifestieren/bewerkstelligen, als der umgekehrte Fall.

Daran sieht man natürlich, die wackligen Beine, auf der deine Theorie, jetzt sitzt und einmal stand. Was du dich immer fragen musst(das solltest langsam wirklich mal tun) beschreibt die Theorie wirklich eine physikalische Wirklichkeit?

Massenerhaltung = Nein! (kann es nicht geben, aufgrund der Paarvernichtung. Wäre Masse = const. würde nichts passieren wenn Teilchen und Antiteilchen zusammentreffen, wenn ein Körper immer heißer wird und alle Emittierungsprozeße würden nicht ablaufen)

Äquivalenz von Raum und Zeit = Nein! (vec r=!t|| t ist ein Unterraum, genau wie r, die beide orthogonal zueinander sind, daher können sie gar nicht gleich sein. Außerdem wie soll das gehen? Meine Ebene ist 3s Lang und 4s Breit)

Äquivalenz von Masse und Impuls = Nein! (Impuls ist eine Zusammensetzung aus Masse und Geschwindigkeit bzw. h/Wellenlänge bzw. -i(h/2pi)Nabla)

Äquivalenz von Impuls und Energie = Nein! (Impuls setzt sich aus der Emittierung von Energie zusammen in der QM und in der klassischen Physik schon gar nicht, ist es doch dp/dt = Kraft!)

Raumerhaltungssatz = Nein! (Ansonsten würde sich das Universum nicht ausbreiten!)

Zeiterhaltungssatz = vielleicht! (Immerhin kann Zeit nicht vernichtet werden und die Kausalität muss stets gewährleistet sein)

Du siehst, du musst erst einmal, dein Konzept zunächst auf sichere Beine stellen.

Eine andere Frage: Wie merkt man, dass man an Schizophrenie leidet?

Zum Thema Schizophrenie: Also das ist ja nicht wie herkömmlich angenommen eine gespaltene Persönlichkeit, sondern das Hauptcharakteristika ist, dass Du Stimmen hörst. Ich habe mir halt jahrelang eingeredet, dass das normal wäre und das nur keiner aus Feigheit drüber redet. Aber irgendwann nehmen die Stimmen so Überhand, dass Du keine Kontrolle über Deinen Alltag hast und verwahrlost und vereinsamst. Ließ Dir aber den Wikipedia Artikel durch, der ist gut, und wenn da was auf dich zutrifft, würde ich zum Arzt gehen, bevor es eskaliert.

Zum Physikalischen: Ja, da sind wir wieder mal anderer Meinung: Ohne v = c kein E = m * c², weil letztlich gilt m

  • c² = E = delta(E) = W = m * v². Da kommt ihr nicht raus, und deswegen musste ich meine Theorie ja auch absolute Theorie nennen, weil mit Relativität kannst du diese Gleichung nicht mehr erklären. Massenerhaltungssatz: Ohne Masse keine Energie und (!) keine Frequenz, deswegen das Nichts, und damit nicht existent. Phänomene ohne Masse gibt es nicht. Raumerhaltungssatz: Muss es auch geben, alle Grundgrößen müssen erhalten bleiben, ansonsten machen Erhaltungssätze keinen Sinn. Die Kausalität ist nicht verletzt, wenn man 2 Universen annimmt die symmetrisch sind. Bin ich in dem einen Universum läuft die Zeit vorwärts, bin ich in dem anderen Universum läuft auch die Zeit vorwärts, nur mathematisch sind aufgrund der Symmetrie die beiden gegeneinander aufrechenbar.

Du: Ich muss übrigens nächste Woche wieder arbeiten wie erwähnt und habe bestimmt dann viel auf meinem Fachinformatikertisch, wodurch ich dann nicht mehr so schnell auf Deine Posts reagieren kann. Ich hoffe, Du verstehst das.


Nee, ich höre keine Stimmen. Ich interessiere mich nur dafür. Egal.

"Ohne v = c kein E = m * c², weil letztlich gilt m * c² = E = delta(E) = W = m * v². Da kommt ihr nicht raus, und deswegen musste ich meine Theorie ja auch absolute Theorie nennen,"

Das ist leider total falsch.

Fangen wir mal mit "Ohne v = c kein E = m * c²" an.
Leider hast du anscheinend die Formel nicht verstanden oder missverstanden.(liegt wahrscheinlich daran, dass du die Herleitung nicht kennst!!!)

Gerade weil v!=c, folgt daraus E=mc². E=mc² ist eine Verallgemeinerung. An m hängt der Index 0. Das bedeutet also die Ruhemasse. Die Ruhemasse bedeutet aber gerade v = 0!!! Sobald v != 0 wird, ändert sich die Formel ganz schnell.

E=mc² bedeutet nämlich eigentlich, dass die Energie in einem ruhendem Körper nicht verloren geht, beziehungsweise, dass selbst ein ruhender Körper Energie hat und dass diese zunimmt, wenn der Körper immer weiter beschleunigt wirkt. Man sagt auch: die Trägheit nimmt zu.

"m * c² = E = delta(E) = W = m * v²"

Dies gilt nur bei c = v, ansonsten gilt mv²/2+V für E. Klassische Mechanik!!!(Ekin+Epot = E)

"delta(E)"
Bei delta(E) weiß ich jetzt nicht ob du die Energiedifferenz zwischen zwei Energieniveaus/Energiedifferenz meinst oder die Variation der Energie.

Wenn W die Arbeit ist (für die gilt aufgrund des Cauchyischen Integralsatzes noch andere Regeln) ist Fs=W (wobei der Weg bestimmten Regeln unterworfen ist). Da taucht nirgends W = mv² auf.(kann auch nicht, weil das ein bestimmtes Kurvenintegral ist)

"Da kommt ihr nicht raus"
Wie du siehst kommen wir da ganz gut heraus.

'''Außerdem ist das Relativitätsprinzip eines der wichtigsten in der Physik!!!!'''

"Ohne Masse keine Energie und (!) keine Frequenz, deswegen das Nichts, und damit nicht existent."
Eher umgekehrt. Ohne Energie keine Masse. Das sieht man doch an E = hf. Energie verbindet die beiden Formeln nur. Sie kann also beides sein, wohin gegen das eine oder andere unterschiedliche Phänomene sind. Das ist wie im Weltraum, wo du "Schwerelos" bist. Du verlierst dein Gewicht(Masse) nicht, sondern du spürst keine Kraft mehr auf dich ausübend(eigentlich ist es ein Kräfteausgleich, aber sei es drum!).

"Phänomene ohne Masse gibt es nicht."
Was ist dann mit E = hf???
Was ist mit -i(h/2pi)Nabla???
Was ist mit…….. wo überall die Masse keine Rolle spielt?

"Raumerhaltungssatz: Muss es auch geben, alle Grundgrößen müssen erhalten bleiben, ansonsten machen Erhaltungssätze keinen Sinn."
Dies kann es nur geben, wenn der Raum const ist. Ist der Raum konstant???

Weißt du überhaupt was Erhalten bedeutet???
Dies bedeutet, dass nach einem Prozess das selbe gelten muss wie am Anfang!!!

Wie soll das mit dem Raum gehen, wenn der jede Sekunde zunimmt???

"Die Kausalität ist nicht verletzt, wenn man 2 Universen annimmt die symmetrisch sind."
Um die Kausalität zu retten müssten die Universen getrennt sein, wodurch aber der Raum nicht mehr const ist!(da hat sich die Ratte wohl selbst in den Schwanz gebissen.)

"Bin ich in dem einen Universum läuft die Zeit vorwärts, bin ich in dem anderen Universum läuft auch die Zeit vorwärts, nur mathematisch sind aufgrund der Symmetrie die beiden gegeneinander aufrechenbar."
2+2 macht aber 4! Wie soll das funktionieren?
Dann wäre weder die Zeit noch der Raum selbst konst.

"Du: Ich muss übrigens nächste Woche wieder arbeiten wie erwähnt und habe bestimmt dann viel auf meinem Fachinformatikertisch, wodurch ich dann nicht mehr so schnell auf Deine Posts reagieren kann. Ich hoffe, Du verstehst das."

Das ist kein Problem. Ich hoffe nur, dass du dich endlich dann auch mal klarer ausdrückst.

$$


http://de.wikipedia.org/wiki/Hilfe:TeX